Sie sind hier: Startseite / Wissenswertes / Alkohol / Berichte / AKTION.TROCKEN-App in der Fastenzeit

AKTION.TROCKEN-App in der Fastenzeit

Weniger Alkohol, mehr Lebensqualität.

Was ist die AKTION.TROCKEN?

1979 rief der Götzner Pfarrer Wilfried Blum die „Aktion Trocken“ ins Leben und motivierte Götzner Jugendliche, in der Fastenzeit gänzlich auf Alkohol zu verzichten. Diese Aktion fand großen Anklang und immer mehr Gruppen in ganz Vorarlberg beteiligten sich in den Folgejahren daran. Unter anderem wurde auch die Idee des „Durstlöschers“ – ein billiges Getränk ohne Alkohol für die TeilnehmerInnen der Aktion – geboren und in vielen Gasthäusern angeboten. Im Jahr 2009 hat die SUPRO mit KENNiDI eine alkoholfreie Alternative entwickelt, der in über 150 Gastronomiebetrieben in Vorarlberg erhältlich ist. Gemeinsame Träger der AKTION. TROCKEN sind die SUPRO – Werkstatt für Suchtprophylaxe, die Caritas mit dem Fachbereich Suchtarbeit, die Katholische Jugend und Jungschar und der Vorarlberger Familienverband. 

Wie entstand die Idee zur App?

Die Grundüberlegung eine App für suchtpräventive Maßnahmen einzusetzen, gibt es in der SUPRO schon lange. Im Sommer 2014 entstand dann die konkrete Idee eine begleitende App zur AKTION.TROCKEN, eine wirksame suchtpräventive Maßnahme, zu entwickeln. Die TeilnehmerInnen der AKTION. TROCKEN sollen mit Unterstützung der neuen App Lebensqualität gewinnen, bewusst ihre Konsumgewohnheiten und die Selbstverständlichkeit des Alkoholkonsums erkennen und dadurch selbstbestimmter werden.

Wie unterstützt die App die NutzerInnen während der Fastenzeit?

Es geht bei der App nicht um Abstinenz – überhaupt nicht. Die App soll unterstützen, indem man jeden Tag erinnert wird, einen Eintrag macht und als positive Verstärkung sofort sieht, wie viele Tage man bereits auf Alkohol verzichtet hat. Das Positive steht dabei im Vordergrund und jeder alkoholfreie Tag ist ein gewonnener Tag. Die App dokumentiert auch jene Tage an welchen man Alkohol getrunken hat und ermöglicht mit einem Blick, ob es ein spezielles Konsummuster oder spezielle Trinkanlässe gibt. Ist es immer am Freitagabend das Feierabendbier oder immer am Sonntag der Frühschoppen, so sollte man diese Trinkgewohnheiten hinterfragen und versuchen diese zu durchbrechen. Verzicht erfordert natürlich Willensstärke, denn es gilt, gewohnte Verhaltensmuster bewusst zu durchbrechen. Die App soll dabei unterstützen und helfen, selbstbestimmt über den eigenen Alkoholkonsum zu entscheiden.

Warum gibt es eine Gruppenfunktion?

Ein weiterer spannender Aspekt der App ist, dass man sich in Gruppen zusammenschließen und gemeinsam alkoholfreie Tage sammeln kann. Gerade in einer Gruppe kann so etwas eine eigene Dynamik entwickeln und sehr motivierend sein. Dabei geht es nicht darum sich gegenseitig zu überwachen, denn als Teil einer Gruppe sieht man nur seine eigenen Ergebnisse, die Einträge und Ergebnisse der anderen Gruppenmitglieder nicht. Man selbst kann sich mit dem Gruppendurchschnitt vergleichen – auch das kann Motivation sein, wenn man darüber liegt sowieso. Für Unternehmen, wie auch für Vereine kann die AKTION.TROCKEN mit der App ein neuer und innovativer Zugang zur Gesundheitsförderung sein und den bewussten, mündigen Konsum von Alkohol in den Mittelpunkt stellen.

Die SUPRO unterstützt Firmen und Vereine gerne bei der Umsetzung der AKTION.TROCKEN. Schreiben Sie uns unverbindlich an info@aktiontrocken.com